Spielbedingungen WM 2014

Spielbedingungen sind zu thematisieren!

SAFP Präsident Lucien Valloni:

"Sind das ideale Spielbedingungen?

Katar wird häufig thematisiert. Allerdings wird dort in klimatisierten Stadien gespielt.

In Brasilien sind die Spielbedingungen keineswegs Ideal für die Spieler, sonder vielmehr eine Zumutung.

Der Kommerzialisierung wird auch die Gesundheit der Spieler untergeordnet.

Das ist keine gute Entwicklung auf die die Spielergewerkschaft FIFPro und SAFP mit dieser Bilderserie hinweisen.

SAFP spricht sich seit 2 Jahre auch gegen die Anspielzeiten in der Super League im Sommer um 14 Uhr aus.

Die Spieler und Coaches an der WM haben die Bedingungen nach dem Spiel Italien - England vom 14. Juni 2014 unmissverständlich beschrieben:

Claudio Marchisio, Midfielder, Italy and Juventus:

"At times it felt like [I was] having ahllucinations due to the heat."

Claudio Prandelli, National Coach of Italy:

"It was ridiculous not have [cooling] timeouts. We had to slow down our pace to regain our breath. It was impossible to maintain the intensity. Luckily the referee was good enough to interrupt every now and then, but it's just absurd."

Mario Balotelli, Striker, Italy and AC Milan:

"It's Manaus the climatic conditions are extreme. It was too hot. Other places are hot, but not like this. If it was like this everywhere they would have to have timeouts in all the games. Here [in Manaus], it's bad. Truly."

Roy Hodgson, National Coach of England:

"Quite a few of our players cramped up. That's something we have to look into. That has to do with hydration. Conditions here in Manaus are going to be difficult because it's going to be hot and humid. And all European teams are going to suffer."

Nach Ansicht der Spielervereinigung werden während den WM Spielen den Spielern zu wenig Trinkpausen eingeräumt.

Für die Gesundheit der Spieler ist aber eine genügende Wasseraufnahmemöglichkeit essentiel.

Die Gesundheit der Spieler muss ein grösserer Stellenwert eingeräumt werden.

Die Häufung von Krampferscheinungen ist nur etwa ein alarmierendes Zeichen."

 

 

Share: